/**/ <img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=615464438653565&ev=PageView&noscript=1"/> /**/
Banner
Kind_und_Logopädin

Late Talker

Sie kennen das? Ihr Kind spielt auf dem Spielplatz, schaukelt so hoch es nur geht, baut Sandburgen, turnt auf der Kletterburg - doch an einer Stelle unterscheidet sich Ihr Kind von den anderen: Es spricht nicht.

Herzlich willkommen. Mittlerweilen leidet bereits jedes fünfte Kind im Vorschulalter unter Verzögerungen im Spracherwerb.
Sicherlich haben Sie sich schon viele Gedanken darüber gemacht, weshalb dies so ist. Bestimmt haben sind Sie auch schon mit den Worten „Das wird schon noch!“ vertröstet worden.


Der Begriff Late Talker wird im angloamerikanischen Raum verwendet und findet zunehmend auch in der deutschsprachigen Fachliteratur Gebrauch. Auf Deutsch werden Kinder, die spät zu sprechen beginnen, auch späte Wortlerner oder späte Sprecher genannt.
Late Talker beginnen verspätet zu sprechen, obwohl alle anderen Bereiche normal entwickelt sind. Eine Hörstörung sollte ausgeschlossen werden können. Sie lernen nur langsam neue Wörter und sprechen mit zwei Jahren noch keine 50 Wörter. Ebenfalls bilden sie in diesem Zeitraum noch keine Wortkombinationen, wie „Papa weg“, „Bäbi Honger“, „Mami do“. 
Bis zum dritten Geburtstag kann etwa die Hälfte der Late Talker ihren sprachlichen Rückstand aufholen. Das heisst, dass sie bis dahin die Grundregeln ihrer Muttersprache kennen. Diese Spätzünder werden in der Literatur Late Bloomer genannt. Ob es sich wirklich um die Hälfte aller Late Talker handelt, die zu den Spätzündern gehören und welche Kriterien (zum Beispiel der Gebrauch von Gesten und das Spiel des Kindes) vor dem dritten Lebensjahr ein Aufholen entscheiden, ist eine ungeklärte Frage.
Die andere Hälfte kann bis zum dritten Geburtstag nicht aufholen. Man spricht dann (mit drei Jahren) von einer spezifischen Spracherwerbsstörung. Spezifisch ist sie deswegen, da ihr keine anderen Beeinträchtigungen (wie eine geistige Behinderung oder Hörprobleme) zu Grunde liegen. Die Kinder zeigen vor allem Defizite in der Grammatik ihrer Muttersprache.


Kommen Sie zu uns. Unsere Therapeuten helfen Ihrem Kind die Kommunikationshindernisse zu überwinden. Dann ruft es bald auch auf dem Spielplatz: "Guckt mal alle! Hier oben bin ich!"


 
 
 
 
Ergotherapie
Ergotherapie

Über 20 Jahre Praxisnetz Schürholz Sievers
Ergotherapie und Logopädie für Kinder und Erwachsene
Neumünster, Preetz, Heikendorf, Hamburg und 2
 x in Kiel